Heißer Horror Herbst

Heißer Horror Herbst

Für den Herbst sind gleich vier (oder vielleicht doch nur drei?) Horror Conventions angekündigt. Eigentlich eine gute Nachricht, aber nicht ganz so erfreulich ist dabei, dass sie an vier aufeinanderfolgenden Wochenenden stattfinden. Es wäre sicherlich schöner, würden sich die Veranstaltungen etwas großzügiger übers Jahr verteilen.

Der Besuch einer Convention kostet nun mal Geld, neben Eintritt, Fahrtkosten, Verpflegung und gegebenenfalls Kosten für Übernachtungen, braucht man als Con Besucher ja auch etwas Klimpergeld für Autogramme, Photoshoots, DVD, Collectibles oder wonach auch immer das Fan Herz dürstet. Wer hat das Budget für gleich mehrere Events hintereinander? So mancher wird da sicher eine Entscheidung treffen müssen und wird sich für nur eine oder maximal zwei Conventions entscheiden können/müssen.

Die gute alte Zeit

Vor einigen Jahren gab es nur das Weekend of Horrors als einzig nennenswerte Horror Convention in Deutschland und die Fan Welt war in Ordnung. Als sich dann die Veranstalter Thomas Hartz und seine damalige Lebenspartnerin Andrea Krüger trennten, geriet auch das Weekend of Horrors in die Streitmasse. Der Name Weekend of Horrors wurde Krüger zugesprochen. Hartz nannte seine Veranstaltung fortan Weekend of Hell. Im November gab es dann am gleichen Tag Das WoHorrors in Bottrop und das WoHell in Oberhausen.

In diesem Jahr folgte dann die zweite Zellteilung. Marcus Borchert (German Comic Con) veranstaltet das Weekend of Hell in den Westfalenhallen in Dortmund und Thomas Hartz bleibt in der Turbinenhalle Oberhausen und nennt sein Baby jetzt House of Horrors. Die ganzen Hintergründe, wer nun wie was und mit wem sind für uns weiter nicht interessant. Letztlich kommt es ja auf die Inhalte der gebotenen Veranstaltungen an.

Beinah zwangsläufig, kommt es, bei solchen Splitings auch zu Parteiungen und Facebook-hin-und-her-Gezanke zwischen Fans die dem einen oder anderen Veranstalter die Treue geschworen haben. Aber ich denke, jede der Conventions hat den Genre-Liebhabern etwas zu bieten. Deshalb möchte ich ganz wertfrei über alle Veranstaltungen berichten.

Neu am Start: Fear Con

Ein weiterer Bewerber um die Gunst der Horror Fans geht dieses Jahr erstmalig mit der Fear Con in Bonn an den Start, ausgerichtet von Dirk Bartholomä (FedCon, Comic Con Germany). Ein Die bisherigen Ankündigungen zu den Programmpunkten dieser neuen Con sehen schon mal sehr gut aus. Ein Preview auf die Fear Con kommt morgen.

Weekend of Horrors – Begraben?

Die Veranstaltung sollte vom 28. – 29. Oktober in Unteressendorf stattfinden. Veranstaltungsort ist die PowerPaint Biberach Paintball Halle. Die Veranstaltung ist noch auf der Weekend of Entertainment Seite ausgewiesen. Seit Monaten heißt es auf der Homepage, das weitere Infos in Kürze folgen würden. Stars sind noch keine angekündigt. Auf der Facebookseite gab es die letzten Postings im Juni. Drei Stargäste wurden damals angekündigt. Mittlerweile ist die Facebook-Seite ins Nirvana abgetaucht, und auch aus meinem FBVeranstaltungskalender ist die Seite mittlerweile verschwunden. Die angegebene Telefonnummer ist ungültig und auf E-Mail Anfragen wurde nicht reagiert.

Es spricht also viel dafür, dass diese Veranstaltung gestorben ist

Sollte dem nicht so sein, müssten die Betreiber langsam mal Gas geben.

In den nächsten Tagen folgen Ausblicke auf die bisher angekündigten Highlights der einzelnen Conventions.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.